Methodische Sollstatistik / Risikostatistik

Die Sollstatistik und die Risikostatistik sollten zum gleichen Zeitpunkt und auf der gleichen Datengrundlage erstellt werden, da die Anzahl der für die Risikostatistik zu prüfenden Fälle analog in der Sollstatistik erfasst wird.

Methodische Sollstatistik

Die Verpflichtung zur Übermittlung einer Sollstatistik besteht für alle nach § 108 zugelassenen Krankenhäuser, die vollstationäre Fälle abrechnen. Hierbei ist es nicht relevant, ob dokumentationspflichtige Leistungen (im Sinne der externen Qualitätssicherung) erbracht wurden. Bei nach Standort differenziertem Versorgungsauftrag muss für jeden Standort eine Sollstatistik erstellt werden. Bitte beachten Sie, dass in der Sollstatistik wie in den Vorjahren auch Angaben zu dem in Rheinland Pfalz durchgeführten Qualitätssicherungsprojekt Schlaganfall (APO_RP) aufgeführt werden müssen.

Die methodische Sollstatistik senden Sie bitte im Zeitraum vom 01.02. bis zum 28.02.2017 sowohl in elektronischer, verschlüsselter Form als auch in Papierform mit unterzeichneter Konformitätserklärung an die Geschäftsstelle der SQMed GmbH. Eine zusätzliche Übermittlung an das IQTIG ist nicht erforderlich.

Bitte senden Sie zunächst die elektronische Variante Ihrer Sollstatistik an die Mailadresse sollstatistik@sqmed.de und warten Sie, bis Sie eine Antwortmeldung per Mail über die erfolgreich absolvierten Plausibilitätsprüfungen der elektronischen Variante erhalten haben. Sofern die Sollstatistik problemlos eingelesen werden konnte, erhalten Sie mit der Bestätigungs-Mail ein PDF-Dokument. Dieses Dokument entspricht der Papierform der Sollstatistik und beinhaltet die durch die Geschäftsleitung zu unterzeichnende Konformitätserklärung. Das Dokument weist die mit der elektronischen Sollstatistik für Ihre Institution übermittelten Zahlen aus, dies ermöglicht Ihnen die Prüfung der tatsächlich übermittelten Fallzahlen und stellt sicher, dass Papierform und elektronische Form auf der identischen Datenbasis beruhen.

Nach Prüfung und Unterzeichnung der Konformitätserklärung durch die Geschäftsleitung senden Sie bitte das o.g. Formular auf postalischem Weg (bitte kein Fax) an die Geschäftsstelle der SQMed. Die Unterschrift der Geschäftsführung bestätigt die Übereinstimmung der Angaben der Sollstatistik mit den Aufzeichnungen des Krankenhauses. Für den Versand der Papierform nutzen sie bitte ausschließlich das nach Einsendung der elektronischen Sollstatistik per Mail rückübermittelte PDF-Dokument.

Gehen mehrere Sollstatistiken nacheinander in der Geschäftsstelle der SQMed ein, so wird jeweils die zuletzt eintreffende als gültig angesehen.

Falls die Sollstatistik (Papierform und elektronische Form) nicht fristgerecht oder unvollständig übermittelt wird, nimmt die Geschäftsstelle der SQMed Kontakt zu den betreffenden Krankenhäusern auf und bittet unter Nennung einer Nachfrist um nachträgliche Übermittlung. In der Richtlinie über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern ist für den Fall einer nicht fristgerecht übermittelten Konformitätserklärung eine finanzielle Sanktion in Höhe von 6.000 € vorgesehen.

Die Geschäftsstelle der SQMed bescheinigt den Krankenhäusern den fristgerechten Eingang der Sollstatistik sowie der Konformitätserklärung bis spätestens zum 30.04.2017. Diese Bescheinigungen werden im Rahmen der Budgetverhaltungen der Krankenhäuser vorgelegt.

Hinweise zur Verschlüsselung der Sollstatistik finden Sie unten auf dieser Seite.


Risikostatistik:

Seit dem Erfassungsjahr 2013 ist eine sog. Risikostatistik zu übermitteln. Nach Angaben des AQUA-Instituts sind alle Krankenhäuser, die vollstationäre Fälle (Patienten) ab 20 Jahre behandelt haben, zur Übermittlung der Risikostatistik verpflichtet. Im Leistungsbereich Dekubitusprophylaxe werden seit dem Erfassungsjahr 2013 nur noch Fälle mit Dekubitus Grad 2 oder höhergradig bei Patienten ab 20 Jahren dokumentiert. Ergänzend sind für die Risikoadjustierung im Rahmen der Datenauswertung aggregierte Basisinformationen über die im Krankenhaus behandelten Patienten erforderlich. Diese Informationen werden durch eine entsprechende Software auf Basis vorhandener Routinedaten in Form der Risikostatistik generiert.

Die für die Erstellung der Risikostatistik in Ihrer Institution verwendete Software erstellt eine verschlüsselte Datei, die Sie bitte im Zeitraum vom 01.02. bis zum 28.02.2017 einsenden. Bitte beachten Sie, dass die Risikostatistik an die Mailadresse risikostatistik@sqmed.de gesendet werden muss. Die Verschlüsselung muss mit dem Public Key der SQMed durchgeführt werden.

Nach Einsendung der Risikostatistik erhalten sie eine Bestätigungsmail.


Weitere Informationen:

Richtlinie des GBA

Information des IQTIG zur methodischen Sollstatistik (Stand 18.01.2017)


Technische Hinweise zur Verschlüsselung der Sollstatistik

(Diese Hinweise sind nur relevant, wenn das QS-Filter-Softwaresystem keine automatisierte Verschlüsselung beherrscht)
Die QS-Filter-Software erstellt 2 Dateien je Standort: SOLLBASIS_QSKH_2016.TXT und SOLLMODUL_QSKH_2016.TXT. Diese Dateien werden mit Hilfe eines (pkzip 2.04g-kompatiblen) Archivierungsprogrammes komprimiert und unter dem Namen SOLL_2016_<IKNRKH>_<STANDORT>_QSKH.ZIP gespeichert. Dabei steht <IKNRKH> für das 9-stellige Institutionskennzeichen des Krankenhauses und <STANDORT> für die Standortnummer (Wenn das Krankenhaus nur einen Standort besitzt, dann ist im Namen „00“ als Standortnummer anzugeben. Bei nach Standort differenziertem Versorgungsauftrag wird jeweils die entsprechende Standortnummer aus den Daten übernommen.).

Die Verschlüsselung des ZIP-Archivs erfolgt mit der Verschlüsselungssoftware GnuPG (GNU Privacy Guard). Eine für Windows geeignete Version finden Sie unter https://www.gpg4win.de bzw. für generelle Information unter https://www.gnupg.org. Für die Verschlüsselung wird der Public Key der SQMed verwendet.

Die verschlüsselte Datei muss wie folgt bezeichnet sein: SOLL_2016_<IKNRKH>_<STANDORT>_RP_QSKH.zip.gpg, wobei auch hier <IKNRKH> für das 9-stellige Institutionskennzeichen des Krankenhauses und <STANDORT> für die Standortnummer (Wenn das Krankenhaus nur einen Standort besitzt, dann ist im Namen „00“ als Standortnummer anzugeben. Bei nach Standort differenziertem Versorgungsauftrag wird jeweils die entsprechende Standortnummer aus den Daten übernommen.) stehen.

Die verschlüsselte Datei wird per E-Mail an die Adresse sollstatistik@sqmed.de übermittelt.

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Geschäftsstelle der SQMed.

 
(letztmals bearbeitet am 23.01.2017)
SQMed GmbH, Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 34, 55130 Mainz
Tel.: +49 (0) 6131 62 708-0 – Fax: +49 (0) 6131 62 708-22
E-Mail: mail@sqmed.de