Archiv – Meldungen
16.12.2019 Neues QS-Verfahren QS-NET ab 01.01.2020
  Der Beschluss des G-BA zur Einführung eines neuen QS-Verfahrens "Nierenersatztherapie bei chronischem Nierenversagen einschließlich Pankreastransplantationen (QS NET)" im Bereich der datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung (DeQS-Richtlinie) ist zwar noch nicht in Kraft getreten, da das BMG mit Schreiben vom 03.12.2019 den Beschluss jedoch nicht beanstandet hat, ist in Kürze mit der Publikation des Beschlusses im Bundesanzeiger und damit mit dem Inkrafttreten zur rechnen.

Im ambulanten Bereich ist ein analoges QS-Verfahren seit geraumer Zeit etabliert, geregelt über die Qualitätssicherungs-Richtlinie Dialyse (QSD-RL). Diese Richtlinie wird mit Einführung des neuen QS-Verfahrens zum 01.01.2020 außer Kraft gesetzt. Die KV hat die am Verfahren im ambulanten Bereich beteiligten Institutionen entsprechend informiert.

Im stationären Bereich sind Institutionen, die teilstationäre Dialysen durchführen, zur Teilnahme und damit zur Datenübermittlung ab dem 01.01.2020 verpflichtet.

Der SQMed liegen auch nach entsprechenden Nachfragen an das IQTIG und den G-BA bedauerlicherweise nur wenige Informationen über das neue QS-Verfahren vor, die hier zusammenfassend dargestellt sind:

Die Dokumentationsverpflichtung wird ausgelöst bei Dokumentation eines ICD-Codes zur Diagnose einer chronischen Nierenerkrankung kombiniert mit einem OPS/EBM-Code zur Durchführung einer teilstationären / ambulanten chronischen Dialyse (Hämofiltration, Hämodialyse, Hämodiafiltration, Hämoperfusion oder Peritonealdialyse). ( Auslösebedingungen der Dokumentationspflicht - QS-Filter Version vom 13.12.2019)

Die Dokumentation umfasst:
- 1 x pro Quartal einen Basisbogen mit ggf. einem Bogen zu Verlaufsdaten und ggf. einem Bogen zu „wesentlichen Ereignissen“ und 1 x pro Dialysebehandlung einen Bogen zur Dialyse

Musterdokumentationsbogen
Ausfüllhinweise zu dem Dokumentationsbogen

Für die ersten zwei Erfassungsjahre des Verfahrens werden nach Beschluss des G-BA keine Vergütungsabschläge bei nicht vollzähliger Dokumentation erhoben (siehe § 18 der themenspezifischen Regelungen).

Beschluss des G-BA zu dem QS-Verfahren / themenspezifische Regelungen

Abschlussbericht des AQUA-Instituts zur Entwicklung eines sektorenübergreifenden Qualitätssicherungsverfahrens zur Nierenersatztherapie bei chronischem Nierenversagen

Wir haben das IQTIG als verantwortliche Institution auf Bundesebene gebeten, ein begleitendes Informationsschreiben für Ärzte und Krankenhäuser zur Verfügung zu stellen und hoffen, Ihnen bald weiterführende Informationen weiterleiten zu können.

Bitte beachten Sie, dass an dem Verfahren teilnehmende Krankenhäuser verpflichtet sind, die Patienten "qualifiziert" über die Datenerhebung zu informieren. Hierzu hat der G-BA ein Informationsschreiben erstellt, welches zum aktuellen Datum jedoch bisher nur als Anlage zu dem zugehörigen Beschluss des G-BA zur Verfügung steht. Die endgültige Version wird vermutlich nach Inkrafttreten des o. g. Beschlusses publiziert.
 
zurück
(letztmals bearbeitet am 16.12.2019)
SQMed GmbH, Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 34, 55130 Mainz
Tel.: +49 (0) 6131 6297560 - Fax: +49 (0) 6131 6297569
E-Mail: mail@sqmed.de